Katzenabwehr im Garten

Hobbygärtner und Katzen, zwei wie Katz & Maus, irgendwie scheint sich das nicht ganz zu vertragen.

Selbst wenn der Hobbygärtner an sich ein Katzenfreund ist, wenn die Katze, noch schlimmer Nachbars Katze sich gerade im frisch angepflanzten Gemüsebeet tummelt und sich anschickt, ihr Geschäft zwischen den liebevoll gepflanzten Setzlingen zu erledigen, dann bekommt selbst der grösste Tierfreund kurzzeitig einen roten Kopf. Absolut verständlich.

Wie aber kann man verhindern, dass die Katze im Garten Schaden anrichtet, ohne die Katze zu verletzen.

Katzenfreundliche und Hobbygärtnerfreundliche Katzenabwehr im Garten könnte beispielsweise folgendermassen aussehen:

Da man Katzen natürlich nicht davon abhalten kann, zu tun was zu tun ist, wenn sie denn mal muss, sollte man ihr ein Plätzchen anbieten, wo sie ihr Geschäft auch verrichten darf. Dies müsste problemlos machbar sein, schliesslich kann man die Katze drinnen ans Katzenklo gewöhnen, und was drinnen geht, geht auch draussen. Man muss natürlich kein Katzenklo in den Garten stellen. Man kann auch ein natürliches Katzenklo im Garten anlegen, dazu füllt man idealerweise ein extra für die Katze ausgewähltes Plätzchen mit etwas Sand auf. Da Katzen gerne ihr Geschäft im Sand verrichten, werden sie zukünftig kaum mehr das Gemüsebeet umgraben

Ist der Hobbygärtner nicht bereit, ein natürliches Katzenklo im Garten anzulegen, werden zur Katzenabwehr im Garten auch elektronische Geräte angeboten, die Katzen ganz allgemein vom eigenen Garten fernhalten sollen. Für Tierfreunde dürfte dies aber wohl kaum eine Alternative sein. Ausserdem sind diese elektronischen Katzenabwehr-Geräte auch nicht die Lösung des Problems, wenn man eine eigene Katze hat ? die zwar ihr Geschäft kaum im eigenen Garten, viel eher in Nachbars Garten verrichtet ? die sich aber trotzdem abgeschreckt fühlen könnte.

KW 22 - Montag, 29. Mai 2017